Gelassen durch den Herbst

Die Tage werden langsam immer kürzer. Wir beginnen unseren Tag, noch bevor die Sonne aufgeht, und beenden ihn, lange nachdem sie bereits untergegangen ist. Die wenigen Lichtstunden am Tag verfolgen wir aus der Ferne, meist hinter dem Fenster in unserem Büro. Einige Menschen leiden gerade in den Herbst- und Wintermonaten besonders an dem Lichtmangel. Sie haben das Gefühl, die Tage ziehen an ihnen vorbei, ohne auch nur etwas Sinnvolles geleistet zu haben. Ihre Stimmung verschlechtert sich und kann sogar bis zu einer Depression führen. Um dieser negativen Spirale zu entkommen, haben die WELLCON-GesundheitspsychologInnen ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, wie Sie gelassen und gut durch den Herbst und Winter kommen:

  • Überlegen Sie sich gleich nach dem Aufwachen, was Sie heute schaffen wollen. Welche Erwartungen haben Sie an den Tag? Mit welchem Gefühl oder mit welcher Stimmung wollen Sie durch den Tag gehen?
  • Starten Sie bewusst in den Tag und gönnen Sie sich bereits am Morgen „Zeit für sich“. Das kann ein Kaffee sein, den Sie ganz in Ruhe trinken. Oder Sie planen nach dem Frühstück in Ruhe Ihren Tag. Oder Sie beginnen den Tag mit Bewegung (Yoga, Stretching oder einen kleinem Spaziergang). Alles ist erlaubt, solange es Ihnen gut tut.
  • Jeder Tag ist einzigartig. Die Coronakrise konfrontiert uns vermehrt mit unerwarteten, meist negativen Ereignissen oder Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, den Tag abends noch einmal Revue passieren zu lassen: Was habe ich heute alles geschafft? Was ist heute besonders gut gelaufen? Wofür bin ich heute dankbar? Aus welcher Situation kann ich heute etwas lernen? Nehmen Sie sich bewusst ein paar Minuten und notieren Sie sich Ihre Erfahrungen.

Und vergessen Sie nicht: „Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist gestern, der andere morgen.“ (Dalai Lama)