VAEB-Newsletter: Die VAEB startet mit Jänner 2019 Gesundheitsvorsorge Aktiv (GVA)

Die GVA ist ein neu gestaltetes Kurprogramm mit hoher Aktivkomponente

Mit Jänner 2019 beginnt für VAEB-Versicherte, die das Angebot eines Kur-Heilverfahrens in Anspruch nehmen, ein neues Kapitel: Die sogenannte Gesundheitsvorsorge Aktiv (GVA) ist ein neu gestaltetes Programm und eine Weiterentwicklung des etablierten Kur-Modells.

Es betont im Gegensatz zum traditionellen Kurmodell die Aktivkomponente: Individuell abgestimmte Trainingseinheiten, Kraft- beziehungsweise Ausdauertraining sowie Entspannungstraining, abgerundet durch das Thema Gesunde Ernährung, sollen die bisherige Kur, die eher die Passivkomponente betonte, ablösen.

Ganz nach dem Motto: Nicht nur tun lassen, sondern selber etwas tun für die Gesundheit!

Die neue GVA, die bei Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates zum Einsatz kommt, ist modular aufgebaut. Sie bietet mit beliebig kombinierbaren und auf den persönlichen Bedarf der Patienten abzustimmenden Modulen die Möglichkeit einer bedarfsorientierten therapeutischen Schwerpunktsetzung. Auf Problemstellungen der Patienten kann gezielt eingegangen werden. Sie werden in der GVA vermehrt zu Eigenverantwortlichkeit für ihre Gesundheit angeregt und zu regelmäßiger aktiver Bewegung motiviert. Ergänzend zum aktiven Programm werden auch eine Reihe von Workshops und Schulungen zu Themen wie z.B. Beruflicher Alltag und gesundes Leben oder Mentale Gesundheit angeboten.

Die GVA findet im Rahmen eines 22-tägigen stationären Aufenthalts statt. Der Antritt der Gesundheitsvorsorge Aktiv muss innerhalb eines Jahres nach der Bewilligung durch die VAEB erfolgen.

Um der Gesundheitseinrichtung schon im Vorfeld die Möglichkeit zu geben, für den Versicherten die bestmögliche Therapie vorzubereiten, wird von Seiten der VAEB mit den Einladungsunterlagen ein Anamnesebogen an die GVA-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer verschickt, wo sie gebeten werden, wichtige Fragen ihre Gesundheit betreffend zu beantworten. Aufgrund der Angaben kann dann vom Team der Gesundheitseinrichtung das optimale Therapieangebot ausgearbeitet werden.

Als Ziele der Gesundheitsvorsorge Aktiv sind folgende definiert:

  • die Erhöhung der Wirkung von Gesundheitsmaßnahmen und damit verbunden eine langfristige Veränderung des Lebensstils
  • ein steigendes Gesundheitsbewusstsein der Versicherten
  • eine längere Erhaltung der Arbeitsfähigkeit und somit ein zeitgerechtes Eingreifen vor dem Ausfall von Versicherten aus dem Arbeitsprozess
  • eine Reduktion der Anträge auf Berufsunfähigkeits- beziehungsweise Invaliditätspensionen
  • schließlich die Verlängerung der gesunden Lebensjahre, denn die Österreicherinnen und Österreicher leben zwar relativ lang, sind aber in ihren vorgerückten Lebensjahren vergleichsweise deutlich kränker als die Bürger anderer westlicher Industriestaaten.

Die GVA wurde in den vergangenen Jahren in mehreren Pilotprojekten getestet und hat sowohl bei Patientinnen und Patienten als auch beim medizinischen Personal vorwiegend positive Reaktionen hervorgerufen. Die VAEB wird die Erfahrungen mit der GVA auch künftig genau verfolgen und danach trachten, das neue Modell ständig zu evaluieren und im Bedarfsfall anzupassen.

Für den Inhalt verantwortlich: MR Dr. Peter Grabner
Text: Mag. Susanne Lintl-Sturz