Ergonomisch sitzen: Fünf Tipps für den Bürosessel

Wer acht Stunden an ca. 250 Werktagen im Jahr an seinem Arbeitsplatz sitzt, benötigt einen Bürosessel, der sich möglichst einfach an die individuellen Körpermaße anpassen lässt. WELLCON-Arbeitsmedizinerin Dr. Alice Voyta-Janda hat fünf Tipps für den Kauf eines ergonomischen und für Ihre Bedürfnisse perfekt adaptierbaren Bürosessels zusammengestellt.

Die wichtigsten Punkte sind:

  1. Verstellbarkeit der Sitzhöhe: Der erste Schritt bei der richtigen Einstellung eines Sessels ist, die richtige Sitzhöhe zu finden. Dabei sollten die Füße einen guten Bodenkontakt haben und der Winkel zwischen Oberschenkel und Unterschenkel nicht kleiner als 90 Grad sein. Die Sitztiefenfederung soll das Körpergewicht beim Hinsetzten abfedern – auch in der tiefsten Sitzeinstellung.
  2. Sitztiefenverstellung: Zwischen Vorderkante der Sitzfläche und Kniekehle sollten mindestens drei Fingerbreit Platz sein. Aus diesem Grund muss die Sitzfläche in der Tiefe angepasst werden können.
  3. Rückenlehne: sollte ergonomisch geformt sein und eine gute Lordose[1]-Abstützung haben. Die Lordose-Abstützung sollte auf Höhe des Hosenbunds eingestellt werden. Die Rückenlehne sollte sich daher in der Höhe verstellen lassen.
  4. Armlehnen: sollten in Höhe und Breite verstellbar sein. Zu lange Armlehnen sind ungünstig, da sie ein optimales Heranfahren an den Schreibtisch verhindern. Auf eine gute Stabilität der Armstützen ist zu achten.
  5. Synchronmechanik: ermöglicht ein dynamisches Sitzen, das für ein gesundes beschwerdefreies Arbeiten unerlässlich ist. Die Verstellung der Gewichtskraft der Synchronbewegung sollte eine einfache und raschere Anpassung an das Gewicht der Benutzerin/des Benutzers, sowie eine Feineinstellung zwischen 45 und 120 kg ermöglichen.

[1] Krümmung der Wirbelsäule nach vorn