Prävention am Arbeitsplatz – Gesundheitsförderung, Beratung und Unterstützung bei Gesundheitsfragen am Arbeitsplatz

Hochseilgarten

Ein Hochseilgarten kann als eine Serie von künstlichen Hindernissen (aus Holzbalken, Seil- und/oder Stahlkabeln) bezeichnet werden, die in einem sinnvollen Parcours für diverse Anwendungen aufgebaut werden.
Der Hochseilgarten wird im Freien (mittlerweile aber auch in Kletterhallen) zwischen Baumstämmen oder in manchen Fällen auch zwischen lebenden Bäumen in einer Höhe von 8m - 12m (Ausnahmen bis zu 16m) aufgebaut.
Die Benutzung stellt an die jeweiligen Teilnehmer keine besonderen Ansprüche an Fitness oder körperliche Verfassung - es gibt auch keine Regeln, wie die einzelnen Hindernisse bewältigt werden. Learning by Doing steht im Vordergrund.
Hochseilelemente werden in Verbindung mit Kletterseilen, Gurten, Helmen und weiterem Sicherheitsequipment benutzt. Ein Hochseilgarten ist ganzjährig nutzbar.
Aufgrund der Individualität eines jeden Hochseilgartens können die Anlagen in allen nur denkbaren Bereichen eingesetzt werden
(Events und Incentives, Trainingsbereich – z.B. für Team-, Führungs- und Persönlichkeitsentwicklung, erlebnispädagogischer Bereich - z.B. für außerschulische Kinder- und Jugendarbeit, therapeutischer Bereich - z.B. für Suchttherapie und Rehabilitation, touristischer Nutzen).

  • Herausforderungen annehmen
  • Selbstbewusstsein stärken
  • Initiative ergreifen, Engagement zeigen
  • gemeinsames Erleben und Lösungen finden
  • Eigen- und Mitverantwortung
  • Förderung der Kreativität